Neues für 2016?

Gibt ja derzeit nicht soviele Bands, die uns interessieren. Sicher, Ana Tijoux, aber beim Management ist man sich zu fein, auf unsere Mails zu reagieren. Wobei Ana die dasgutekonzert-Linie schön weiterführen würde – chilenischer, organischer Hip-Hop.  Das wäre eine Weiterentwicklung zu unserem bisherigen Schaffen – zu all den südamerikanischen Ska-Bands die wir bisher gebucht haben (allen voran Karamelo Santo, Panteon Rococo, La Vela Puerca). Aber Ana ist vielleicht auch schon zu groß für Regensburg. Schade. Trotzdem – give it a try – hört euch mal ein paar Songs an, dann seid ihr schon textsicher, falls es 2016 doch klappen sollte.

Ansonsten gibt es noch keine großen Visionen – außer CEDRON. CEDRON schaffen es tatsächlich, einen in den Bann zu ziehen, und das mit Musik, die im besten Fall als Folterinstrument eingesetzt werden könnte. Sie nennen es melodischer Hardcore, die frühen Alben haben noch deutlich metallischen Charakter und klingen auch etwas diffus. Mit dem jetzt vorab veröffentlichten Song TIME HEAL MY WOUNDS haben sich CEDRON endlich gefunden und packen alles in einen Song, was guten HC ausmacht, und was REFUSED hätten auch tun sollen: Kein überflüssiger prätentiöser Schnick-Schnack, nur ein Hauch von Melodie, rausgeklappte Lungenflügel, glühende Stimmbänder, Breaks an den richtigen Stellen, Half-Time Parts, schließlich völlige Extase, Eruption, Explosion. Wir sind Fan! C. u. in the pit 2016!